“Die große Welle” von Véronique Massenot

Veronique Massenot, Die große WelleEin trauriger Anlass verleiht dem im Prestel Verlag erschienenen und ab sofort bestellbaren Kunst-Bilderbuch Die große Welle von Véronique Massenot ungeahnte und unbeabsichtigte Aktualität. Die schrecklichen Ereignisse in Japan, deren katastrophales Ausmaß nur zu erahnen ist, nahmen ihren Beginn mit einem Erdbeben der Stärke 9,0 auf der Richter-Skala und einem dadurch ausgelösten, verheerenden Tsunami. Bis heute steigt die Zahl der Toten.

Das Buch erzählt die Geschichte des kleinen Jungen Noaki, den eine riesige und bedrohliche Welle in das Boot des Fischers Taro spült. Der Fischer und seine Frau haben sich schon lange ein Kind gewünscht und ziehen den Jungen mit viel Liebe auf. Doch Noaki kann nicht wachsen; sieben Jahre nach dem Sturm ist er noch genau so klein wie damals. Ihn quält die Frage, wohin er gehört. Erst als er mit einem großen Karpfen zurück ins Meer taucht, erkennt er, dass er zu Taro und dessen Frau gehört. Denn deren Liebe gibt ihm die Geborgenheit, in der er groß werden kann.

Der fast 200 Jahre alte Holzschnitt Die große Welle vor Kanagawa des Malers Hokusai war die Inspiration für die Geschichte. Der Holzschnitt gilt als das bekannteste japanische Kunstwerk der Welt und zeigt eine große Welle – einige halten sie für die Darstellung eines Tsunami –, in der schmale Fischerboote treiben. Im Hintergrund ist der Berg Fuji zu sehen.

Der Verlag hatte bereits vor Monaten beschlossen, das einfühlsame Kinderbuch der Französin Massenot mit berührenden Illustrationen von Bruno Pilorget in sein Programm zu nehmen. Als die fertigen Bücher geliefert wurden, hielt die Welt bereits den Atem an ob des schockierenden Unglücks, das mit dem Beben, dem Tsunami und der nuklearen Katastrophe um das Kernkraftwerk Fukushima über Japan hereinbrach. Im Prestel Verlag entschloss man sich dazu, den Titel trotz tiefer Betroffenheit über die Nähe zum Tagesgeschehen auszuliefern. „Der sensible Umgang mit diesem Thema in unserem Bilderbuch kann Eltern helfen, mit ihren Kindern über die aktuelle tragische Situation im heutigen Japan zu sprechen“, hoffen Programmleitung und Produktmanagement des Verlags.